Episode 1: Studiobesuch bei

Episode 1: Studiobesuch bei "The Masters"

Mastering gehört anerkanntermaßen zu dem Teil innerhalb der professionellen Audiobranche, bei dem höchstes klangliches Urteilsvermögen auf die beste technische Ausstattung trifft.

Es braucht allerdings mehr als einen passionierten Toningenieur und sogenanntes „gut“ klingendes Equipment, um langfristig Erfolg zu haben. Maarten de Boer muss es wohl richtig machen. Für unsere erste Podcast-Episode besuchten wir ihn in seinem holländischen Mastering-Studio „The Masters“, mit dem er seit nun über zwanzig Jahren erfolgreich auf dem Markt ist.

De Boer macht deutlich, welche Rolle ihm als Mastering-Ingenieur in der Audioproduktion zukommt. Er erhält die fertigen Mixe von den Tonstudios und macht Anpassungen in Klangfarbe, Dynamik und Lautstärkepegel, um das vorliegende Tonmaterial zu seiner vollen Blüte zu bringen. Um das zu erreichen, benutzt er das bestmögliche Equipment, sowohl analog als auch digital.

Genau das macht die anschließende Tour durch das Studio-Equipment so spannend. Welche Geräte mit welchen Eigenschaften ermöglichen ihm diese Arbeitsweise? Finden Sie es heraus!

Mit einer letzten Studioweisheit werden wir verabschiedet und wünschen Maarten de Boer alles Gute für die Zukunft:

„Bei all der Technik dürfen wir nicht vergessen, dass wir mit Musik arbeiten. Es dreht sich alles um Musik. Und gerade in der heutigen Zeit dürfen wir nicht vergessen, dass auch wenn wir digital arbeiten, das echte Leben immer analog ist!“

— Maarten de Boer

Zurück zur Übersicht


Über den Autor:

Elisabeth Geitner

Elisabeth Geitner

Elisabeth Geitner und das JUNGMUT-Team arbeiten für die Unternehmenskommunikation von Lehmannaudio.